Mein Projekt

Ein Jahr gehe ich nach Kambodscha – ein Jahr lebe ich anders

Kriegsarsenal – Woran denkt man, wenn man das hört?
In Kambodscha? – Schreckensherrschaft der roten Khmer!

Viele Kambodschaner litten unter den schrecklichen Bildern, wie sie auch in „The Killing Fields“ zu sehen sind.

Die Folgen sind bis heute zu spüren. Psychische und Physische Verletzungen sind leider keine Seltenheit.

Die Organisation JRS (Jesuit Refugee Service) wollte die Situation verändern! 1991 wurde die Ausbildungsstätte Banteay Prieb gegründet. Heute werden junge Erwachsene ausgebildet und können sich neu entfalten, ihr Leben neu beginnen.

„Disabled People“, Menschen, durch Kriegsschäden behindert, werden in vielen verschiedenen Fachbereichen ausgebildet. Technik, Landwirtschaft, Elektronik, Mechanik, Handyreparatur, Nähen, Handwerk und Hauswirtschaft beschäftigen täglich viele Bewohner. Insgesamt leben in Banteay Prieb über 300 Menschen.

„Be a friend“ – Das ist meine Aufgabe, wie mein Mentor so schön formulierte. Ich werde die Menschen in ihrer Ausbildung begleiten und für sie da sein, wenn sie mich brauchen. Den Nachmittag gestalten, gemeinsame Ausflüge organisieren und die Jesuiten vor Ort begleiten und vertreten, das ist meine Verantwortung für das nächste Jahr.

Mein Ziel für das Auslandsjahr: Menschen zum lachen bringen. Dabei wünsche ich mir, dass die Erinnerungen lange lebendig bleiben.

Advertisements